Seite wählen

AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen

 

Allgemeine Geschäftsbedingungen Gemeinsam Gesund – Max W. Homuth

 

  • 1 Geltungsbereich

 

1.1 Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Dienstleistungen, nachfolgend „Sitzung“ zwischen Max W. Homuth, Sickingenstraße 8, 10553 Berlin, nachfolgend „Therapeut“ genannt und dem Patienten (Verbraucher).

 

1.2 Für Seminare gelten andere Geschäftsbedingungen.

 

  • 2 Vertragsschluss

 

2.1 Die folgenden Regelungen über den Vertragsabschluss gelten für Anfragen über die Portale https://gemeinsam-gesund.net/ und https://www.doctolib.de/ und werden Bestandteil bei allen Vergütungsvereinbarungen.

 

2.2 Die Präsentation der Dienstleistung in diesen Portalen stellt kein rechtlich bindendes Vertragsangebot dar. Mit der Anfrage der gewünschten Dienstleistung, gibt der Klient ein für ihn vorläufiges Angebot auf den Abschluss eines Vertragsverhältnisses ab.

 

 2.3 Durch Bestätigung und Terminvereinbarung kommt ein Vertragsverhältnis zustande. Einzelheiten über die vereinbarte Dienstleistung ergeben sich aus der Vergütungsvereinbarung.

 

2.4 Die Vereinbarung einer Sitzung für Dritte ist ausgeschlossen, ausgenommen sind Minderjährige oder Personen, mit denen aus rechtlichen Gründen kein Vertrag abgeschlossen werden darf.

 

  • 3 Leistungsumfang, Leistungserbringung

 

3.1 Geschuldet ist das ernsthafte Bemühen des Therapeuten, den Patienten in einen hypnotischen Zustand zu gelangen zu lassen oder dem Patienten zu helfen, die Regulation des funktionellen skelettalen oder neuromuskulären Geschehens im Umfang manueller Tätigkeit zum gegebenen Zeitpunkt zu optimieren. Der Erfolg wird nicht versprochen und kann nicht gewährleistet werden. Der Erfolg wird nicht Teil der Vertragsbeziehung.

 

3.2 Der Leistungsort ist Sitz des Therapeuten. Es kann Abweichendes vereinbart werden. Gegebenenfalls werden Reisekosten in Rechnung gestellt.

 

3.3 Die Leistung beläuft sich auf eine private osteopathische Sitzung (unter diagnostischen Gesichtspunkten der Applied Kinesiology) oder eine Hypnosesitzung, soweit nichts Abweichendes vereinbart wird. Der Tag und die Dauer (Termin der Sitzung) werden vorab vereinbart. Eine Verlängerung oder Verlegung der Sitzung, aufgrund einer Verspätung des Patienten oder der Nichtwahrnehmung des Termins ist grundsätzlich nicht möglich.

 

3.4 Die zur Anwendung kommenden Hypnosetechniken stellen ausdrücklich keinen Unterfall einer Psychotherapie oder Ähnliches dar. Eine Verletzung des Körpers, Lebens oder der Gesundheit, durch die vom Therapeuten angewendeten Hypnosetechniken ist bei dem Patienten nicht möglich. Ein Haftungsausschluss erwächst ausdrücklich nicht.

 

3.5 Die zur Anwendung kommenden manuellen Techniken werden nach bestem Wissen und lege artis durchgeführt: das beinhaltet gegebenenfalls die vorherige Aufklärung auf mögliche Risiken und Testungen auf die Sicherheit und Durchführbarkeit der Techniken in der jeweiligen Konstitution des Patienten. Ein Haftungsausschluss erwächst ausdrücklich nicht.

 

  • 4 Vergütung, Fälligkeit

 

4.1 Die Höhe der Vergütung ergibt sich aus der Vergütungsvereinbarung.

 

4.2 Die Bezahlung kann ausschließlich per Überweisung erfolgen.

Dabei ist der Rechnungsbetrag entsprechend der Rechnungsfrist fällig.

 

4.3 Das Nichtwahrnehmung des Termins der Sitzung stellt einen einseitigen Vertragsbruch dar, und eine Ausfallgebühr wird fällig. Diese beträgt bei einer dreistündigen Sitzung: €250, bei einer zweistündigen Sitzung: €170, bei einer einstündigen Sitzung: €85 und bei einer halbstündigen Sitzung: €40

 

4.4 Der Rechnungsbetrag wird nicht fällig, sofern der Patient bis spätestens einen Arbeitstag vor Termin der Sitzung diese absagt oder verlegt.

 

4.5 Im Falle eines Ausfalls der Sitzung, durch einen vom Therapeut nachweislich zu vertretenden Grund, werden keine Kosten in Rechnung gestellt.

 

4.6 Die Mindestvergütung einer Hypnosesitzung beträgt €150,-

 

4.7 Die Mindestvergütung einer osteopathischen Sitzung beträgt €90,- im vereinbarten Falle einer einstündigen Behandlung und €45,- im vereinbarten Falle einer halbstündigen Sitzung.

 

 

  • 5 Haftung

 

5.1 Die Haftung des Hypnosetherapeuten ist im Falle leicht fahrlässiger Verletzung seiner vertraglichen Pflichten auf den gezahlten Rechnungsbetrag begrenzt.

 

5.2 Die Haftung für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, die auf einer zumindest fahrlässigen Pflichtverletzung beruhen, sowie für Schäden, die auf einer zumindest grob fahrlässigen Pflichtverletzung beruhen, bleibt bestehen.

 

  • 6 Mitwirkung des Patienten

 

6.1 Der Patient ist ausdrücklich verpflichtet dem Therapeuten vor der Terminvereinbarung mitzuteilen, ob körperliche oder geistige Erkrankungen vorliegen oder in der Vergangenheit relevante körperliche oder geistige Erkrankungen vorgelegen haben.

 

6.2 Die Wahrscheinlichkeit eines Therapieerfolges wird erhöht, soweit der Patient den Anweisungen des Therapeuten Folge leistet.

 

  • 7 Sitzungsabbruch, Ablehnung

 

7.1 Der Therapeut ist berechtigt, eine laufende Sitzung abzubrechen, sofern er Kenntnis erlangt, dass der Patient eine nach Ziffer 6.1 dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen bestehende Pflicht verletzt hat.

 

7.2 Ferner ist der Therapeut berechtigt, nach subjektiven Erwägungen eine Anfrage abzulehnen oder eine Sitzung abzubrechen, sofern für eine der Vertragsparteien ein berechtigtes Interesse an dem Abbruch besteht. Ein berechtigtes Interesse kann das Nichtbestehen eines notwendigen Vertrauensverhältnisses darstellen.

 

7.3 Wird die Sitzung nach Beginn der Sitzung durch den Patienten oder den Therapeuten abgebrochen, so wird die Mindestvergütung nach §§ 4.6 und  4.7 dieser allgemeinen Geschäftsbedingungen fällig.

 

  • 8 Datenschutz

 

8.1 Der Patient wünscht eine oder mehrere Sitzung(-en), mit einer im Vorfeld bestimmten Personenanzahl, durch den Therapeuten. Zu deren Umsetzung, insbesondere Vorbereitung und Kontaktaufnahme, soll der Therapeut alle in Betracht kommenden Daten des/der Klient(-en) erhalten und speichern dürfen.

Therapeut im Sinne dieser Bestimmung ist Max W. Homuth, Sickingenstraße 8 in 10553 Berlin.

 

8.2 Der Patient willigt mit der Anfrage ausdrücklich ein, dass alle personenbezogenen Daten, wie auch gegebenenfalls Gesundheitsdaten, im Rahmen der gesetzlichen Regelungen des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) von dem Therapeut gespeichert und zum Zwecke der Verwaltung und Durchführung vom Therapeut persönlich verarbeitet werden dürfen.

 

8.3 Diese Einwilligung gilt unabhängig vom Zustandekommen der Vergütungsvereinbarung.

 

8.4 Eine Weitergabe der Patientendaten an Dritte findet im Sinne einer Speicherung auf dem Lemniscus Onlineserver und dem Doctolib Onlineservern, den Plattformen zur online-Buchung Ihres Termins, statt. Außerdem werden Kontakt- und Rechnungsdaten über das Abrechnungsunternehmen PAS Dr. Hammerl verarbeitet, das für den Kontakt zur Rechnungsstellung verantwortlich zeichnet.

 

8.5 Der Patient hat jederzeit das Recht sich über den Ort und den Umfang der gespeicherten Daten zu informieren, weiterhin wird der Patient auf seine Rechte auf Löschung, Sperrung und Änderung seiner Daten informiert.

 

8.6 Der Patient kann vor der Sitzung der Audio- oder Videoaufzeichnung widersprechen. Auf dieses Recht wird er ausdrücklich hingewiesen.

 

  • 9 Dokumentation

 

9.1 Der Hypnosetherapeut dokumentiert die einzelnen Sitzungen in einer digitalen Akte und/oder auf Foto-, Audio- oder Videoaufzeichnungen. Zweck dieser ist es, neben der Dokumentation des Behandlungsverlaufs, sicherzustellen, dass keine Rechte oder Rechtsgüter des Patienten und des Therapeuten verletzt, beeinträchtigt oder in sonstiger Weise angegriffen werden.

Weiterhin werden diese Dokumentationen bei Bedarf als Beweismittel der ordnungsgemäßen Vertragserfüllung vorgelegt.

 

9.2 Die Dokumentation ist für den Klienten jederzeit Einsehbar und kann auf Wunsch des Klienten abgebrochen oder es kann auf diese im Vorfeld verzichtet werden.

 

9.3 Eine Veröffentlichung der Foto-, Audio- oder Videoaufzeichnungen findet ausdrücklich nicht statt. Abweichendes kann zwischen den Vertragsparteien vereinbart werden.

 

  • 10 Schlussbestimmungen

 

10.1 Es kommt ausschließlich deutsches Recht zur Anwendung.

 

10.2 Sollten Bestimmungen dieses Vertrages oder eine künftige in ihn aufgenommene Bestimmung ganz oder teilweise nicht rechtswirksam oder nicht durchführbar sein oder ihre Rechtswirksamkeit oder Durchführbarkeit später verlieren, so soll hierdurch die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen des Vertrages nicht berührt werden. Das gleiche gilt, soweit sich herausstellen sollte, dass der Vertrag eine Regelungslücke enthält. An Stelle der unwirksamen oder undurchführbaren Bestimmungen oder zur Ausfüllung der Lücke soll eine Regelung gelten, die der wirksamen oder undurchführbaren Bestimmung bei wirtschaftlicher Betrachtungsweise im Rahmen des rechtlich Zulässigen am besten entspricht oder im Fall der Lücke, die berücksichtigt, was die Vertragsparteien nach Sinn und Zweck des Vertrages gewollt haben würden, sofern sie bei Abschluss dieses Vertrages oder bei der späteren Aufnahme einer Bestimmung den Punkt bedacht hätten. Dies gilt auch, wenn die Unwirksamkeit einer Bestimmung etwa auf einem in dem Vertrage vorgeschriebenen Maße der Leistung oder Zeit (Frist oder Termin) beruht; es soll dann ein dem gewollten möglichst nahekommendes rechtlich zulässiges Maß der Leistung oder Zeit (Frist oder Termin) als vereinbart gelten.

 

10.3 Als Gerichtsstand, soweit zulässig wird Berlin vereinbart.

Kontakt

6 + 4 =

Telefon

0176 218 616 54

Adresse

Pfalzburger Straße 87

10719 Berlin

Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

This website uses cookies. By continuing to use this site, you accept our use of cookies.